Interessengemeinschaft "Gemeinsam Leben" e.V.

 


"Die Würde des Menschen ist unantastbar".


Dieser Grundsatz wird als Basis allen Handelns im Wohnheim angesehen.

Für Menschen mit Behinderung wollen wir Hilfen geben und ein Umfeld schaffen, dass die Persönlichkeitsentwicklung und soziale Kompetenz mit einem Zuwachs an Selbständigkeit ermöglicht.

Menschen mit Behinderung wollen wir in ihrer Lebensplanung und -gestaltung durch Beratung, Betreuung und Begleitung unterstützen. 



Ziele und Aufgaben

Ziel unserer Arbeit ist die Integration von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft.

Wir schaffen ein Umfeld, in dem die Persönlichkeitsentwicklung und soziale Kompetenz mit einem höchstmöglichen Zuwachs an Selbständigkeit ermöglicht wird. Menschen mit Behinderung wollen wir in ihrer Lebensplanung und -gestaltung durch Beratung, Betreuung und Begleitung unterstützen.
Es wird ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9000:2000 eingeführt.
Die Interessengemeinschaft Gemeinsam Leben e.V. nimmt an einem Qualitätszirkel teil. Dieser trifft sich regelmäßig beim Diakonischen Werk der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs e.V. in Schwerin. Es wird ein Qualitätsmanagementhandbuch erstellt.
 


Wohnen

Das modernisierte Wohnheim wird von einem großen begrünten Grundstück umgeben. Hier können 32 Menschen mit Behinderungen leben. Es befindet sich nördlich des Stadtkerns von Röbel im Wohngebiet Gildekamp, in direkter Nachbarschaft des Gymnasiums. Röbel liegt an der Müritz, dem größten Binnensee Deutschlands. Entlang der Müritzpromenade ist die Stadtmitte mit seinen zahlreichen Geschäften für unsere Bewohner auch zu Fuß problemlos mit oder ohne Begleitung zu erreichen.

 Auf dem Gelände gibt es ein Carport mit angrenzenden Fahrradschuppen.
Die Fahrräder können dort eingeschlossen werden.
Die weiträumig angelegten Grünflächen laden zum Verweilen ein.
In unserem Haus befindet sich ein großer Gemeinschaftsraum, in dem verschiedene Aktivitäten stattfinden. Feste z.B. Geburtstagsfeiern, Tag der offenen Tür, Musikzirkel und Unterricht in Deutsch und Mathematik werden dort veranstaltet.
Jeder der 4 Gruppen steht ein großer Raum zur Verfügung, der zum Essen einnehmen, spielen, beschäftigen oder zum Musik hören und Fernsehen genutzt werden kann.
Im Obergeschoss gibt es einen Fitnessraum. Viele Geräte warten darauf ausprobiert zu werden.
In einem Bastelraum im Obergeschoss kann man eigene Sachen gestalten.
Ein Bewohner arbeitet hier mit Holz und entwirft Flugzeuge, Schiffe und Autos.
Die Bewohner bekommen einen Zimmerschlüssel. Sie können auswählen, ob sie das Zimmer allein einrichten wollen oder ob sie die Grundausstattung vom Wohnheim haben möchten.
Es stehen Ein- und Zweibettzimmer zur Verfügung. Ein Fahrstuhl ermöglicht es den Rollstuhlfahrern, in jede Etage zu gelangen und an allen Aktivitäten teilzunehmen.
Für die Ausflüge und Urlaubsfahrten stehen zwei Autos zur Verfügung.
Der Heimbeirat tritt regelmäßig zusammen. Er besteht aus drei Vertretern der Bewohner des Hauses und befasst sich mit aktuellen Themen rund um die Bedürfnisse anderer Bewohner.
 


Personenkreis

In der Wohneinrichtung werden Frauen und Männer mit geistigen und mehrfachen Behinderungen aufgenommen, die das 18. Lebensjahr erreicht haben und lebenslang betreut und versorgt werden, soweit dies von ihnen gewünscht wird.

Voraussetzung zum Einzug in das Wohnheim ist die grundsätzliche Bereitschaft, eine Arbeit in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung aufzunehmen. Menschen, die über einen längeren Zeitraum im Wohnheim gelebt haben, sollen die Möglichkeit erhalten auch nach Beendigung der regelmäßigen Arbeitstätigkeit im Wohnheim zu verbleiben und tagesstrukturierende Angebote zur Förderung und Erhaltung ihrer Kompetenzen wahrzunehmen.


Nicht aufgenommen werden:


  • Menschen mit akuter Symptomatik, einschließlich forensischer Problematik, die einer psychiatrischen Behandlung bedarf. 
  • Menschen mit akuten Suchtproblemen ( Drogen, Alkohol ect. ).
  • Altersverwirrte Menschen, die nicht dem oben genannten Personenkreis angehören.